Linke Liste beteiligt sich an der Mahnwache gegen Fessenheim in Breisach

Unser Kreisrat Rolf Seifert im Gespräch

Nach 43 Jahre ist es endlich soweit: Der erste Reaktorblock des AKW Fessenheim ist abgeschaltet und auch der zweite Block soll in Kürze vom Netz gehen.

Ein großer Erfolg der Atomkraftgegner und Bürgerinitiativen auf beiden Seiten des Rheins. Doch noch ist die radioaktive Gefahr nicht endgültig gebannt. (Ganz abgesehen von der nach wie vor nicht gelösten Problematik der Endlagerung des atomaren Mülls mit zum Teil jahrtausendlangen Halbwertszeiten.) Solange die Brennstäbe noch im Abklingbecken liegen, besteht durchaus noch das Risiko einer Atomkatastrophe.

Deshalb unterstützt die Linke Liste Solidarischer Breisgau-Hochschwarzwald (LISB) weiterhin die Mahnwache in Breisach gegen Fessenheim und wird am Montag, den 9. März wieder an der Mahnwache teilnehmen. Eine große Beteiligung aller Atomkraftgegner wäre starkes Zeichen, LISB-Sprecher und Kreisrat Rolf Seifert, gilt es doch einen kritischen Blick auf den Post-Fessenheim-Prozess zu werfen, zumal Pläne der französischen Umweltministerin Elisabeth Borne zur Einrichtung eines Technocentre zur Entsorgung radioaktiver Reaktorbauteile auf dem Gelände des AKW bekannt wurden.

Künftig will die Gruppe ‘Links am Kaiserstuhl’ jeden ersten Montag im Monat an der Mahnwache teilnehmen. Treffpunkt

Anschließend trifft sie sich in der Gaststätte Perron zu ihrem monatlichen Austausch